Heißkleber, Superkleber, Sekundenkleber, Komponentenkleber – was ist besser?

Man kann ja bekanntlich mit vielen verschiedenen Werkzeugen kleben, doch was ist das beste Werkzeug im Klebebereich?! Kommt es aufs Material an mit dem man bastelt um dann das richtige Klebewerkzeug zu kaufen? Soll es schnell kleben und trocknen oder nimmt man sich die Zeit und wartet 24 Stunden? Muss es ein teurer Kleber oder Heißklebesticks sein, oder geht etwas billiges auch?

 

Diesmal möchte ich etwas über meine Erlebnisse im Bereich der „Kleberei“ erzählen:

Ich bastle seit vielen Jahren und Sie können mir glauben ich habe schon viel ausprobiert! Mittlerweile habe ich, glaub ich, die fünfte Heißklebepistole, entweder sie verkleben und funktionieren nicht mehr oder sie brennen mir einfach durch. Letzteres hat leider zur Folge, dass es jedesmal ein Besuch beim Sicherungskasten wird weil der FI-Schutzschalter fällt. Aber um ehrlich zu sein,  ich liebe es mit einer Heißklebepistole zu arbeiten.

Der Vorteil daran, man kann wirklich fast jedes Material zusammenkleben und sie großteils überall verwenden. Ob ich meine Kapseln für eine Kette zusammenklebe oder sie für meine Teelichthalter verwende bleibt gleich, es geht schnell – kurzzeitig wird es etwas heiß, aber ich schaffe so viel mehr als mit einem normalen Kleber. Ich bewundere jene die einen normalen Superkleber verwenden, denn wenn ich bastle, dann möchte ich meine Sachen auch am selben Tag fertig machen und nicht einen Tag warten müssen bis es trocken ist und hält.

Welche Marke an Heißklebepistole mein Favorit ist kann ich Ihnen leider nicht sagen, denn ich habe ständig andere. Ich muss gestehen ich habe bis dato noch keine Marke gefunden die dauerhaft hält, gut in der Hand liegt und toll klebt. Ob es teuer oder billig sein muss, ich kann es Ihnen leider nicht beantworten. Momentan habe ich eine No-Name Klebepistole mit einem Kippschalter zum Ein- und Ausschalten, mittlerweile hält sie über ein Jahr und sie macht derzeit keine anstalten, dass sie bald die „Mücke“ macht. Vielleicht habe ich die falschen Sticks verwendet, zu Beginn habe ich sie bei Baumax gekauft. Hat sich leider nicht als toll herausgestellt, da mir vorallem die Blütenblätter ständig runtergefallen sind. Mittlerweile kaufe ich sie beim Zgonc und ich muss sagen, sie kleben und halten wirklich gut. Falls Sie eine Heißklebe zu Hause haben, die Sie schon Jahre benutzen, wäre ich Ihnen dankbar mir einen Tipp zu geben, damit ich mir nicht ständig eine neue kaufen muss.

Für kleine Arbeiten wie zB Schmucksteine wo aufkleben oder beim Figuren basteln habe ich bis vor einem halben Jahr einen Schmucksteinkleber, welcher Transparent aushärtet, verwendet. Die Heißklebepistole macht viel zu große Tupfen, von Genauigkeit ist hier keine Rede. Sieht schlimm aus wenn man kleine Steinchen wo aufklebt und überall herum quillt der Kleber raus. So habe ich eben mit einem Schmucksteinkleber gearbeitet – man hat aber auch eine Wartezeit bis dieser trocknet.

Doch dann hab ich bei der Fernsehserie „Zu Hause im Glück“ gesehen, dass Eva  mit einem Glue Pen von Bosch arbeitet. Und ich sag es Ihnen ganz ehrlich, dass Ding ist der Hammer. Man lädt es übers normale Handyladekabel auf, in einer Stunde ist der Akku voll und schon legt man los. Der Glue Pen tropft nicht und man kann so genau und präzise Arbeiten, dass es richtig Spaß macht. Falls Sie gerne basteln und auf der Suche nach einem passenden Kleber sind – glauben Sie mir, der Glue Pen von Bosch ist das perfekte Werkzeug. Es ist klein und handlich, tropft nicht, ist schnell aufgeladen, kann trotz Akku lange verwendet werden und mit einem Preis von € 40,00 gar nicht mal so teuer.

Es gibt viel verschiedene Werkzeuge, aber ich würde Ihnen raten wenn Sie ebenfalls mit Kapseln arbeiten eine Heißklebepistole zu verwenden, aber aufpassen, denn die Fingern sind schnell verbrannt.