Warum bastelt man eigentlich gerne?

Fragen Sie sich nicht auch des Öfteren woher die Liebe zum Basteln kommt und warum man auch unbewusst seiner kreativen Ader freien Lauf lässt? Denn ganz ehrlich, Sie malen doch auch während eines Telefonates die berühmte Laterne oder das Häuschen, welches man ohne abzusetzen in einem durchmalt.

 

Bei einem Herbstspaziergang habe ich als Kind immer Kastanien gesammelt und zu Hause wurden dann Männchen daraus gemacht, auch das dürfte Ihnen bekannt vorkommen.

 

Wenn man mal wirklich darüber nachdenkt, dann stellt man fest, dass man eigentlich jeden Tag irgendwo etwas macht das irgendwie mit basteln zu tun hat – und wenn es einem dann auch noch nach Jahren Spaß macht, warum sollte man dann nicht weiter machen und es fördern?

 

Schon während der Schulzeit habe ich mich auf den Bastelunterricht gefreut. Wenn ich mir meine Werke von früher so ansehe muss ich etwas schmunzeln. Denn ganz ehrlich, sie sehen fürchterlich aus, aber meine Mutter hat sie immer voll Freude angenommen. Man fragt sich dann schon, ob sie das auch wirklich ernst gemeint hat. Aber sei wie es sei….

 

Ich habe mir vor 10 Jahren eingebildet, dass ich Kleider entwerfen möchte und habe mir für’s Malen der Models extra ein Buch gekauft. Wurde aber mit der Zeit langweilig, denn irgendwie waren die gezeichneten Models sehr unförmig und die Kleidung dazu sah auch nicht gut aus. Malen ist wohl nicht ganz meine Stärke.

 

Vor rund vier Jahren hab ich von einer Freundin dann zum Geburtstag ganz außergewöhnliche Ohrringe bekommen, dass man aus alten Kaffee-Kapseln sowas tolles herstellen kann, war mir neu. Das war so cool, dass ich es auch machen wollte. Ich habe wirklich alles gekauft was man dazu braucht. Das einzige was mir noch fehlte waren die Kapseln. Also räumte ich einfach den Behälter beim Media Markt aus. Sie können sich nicht vorstellen, wie blöd einem die Leute ansehen wenn man im Müll wühlt. Gott sei Dank hat sich aber meine Mutter dazu entschieden eine Nespresso Maschine zu kaufen, so blieben mir wenigstens die blöden Blicke ersparrt.

 

Und siehe da, mittlerweile sind über 4 Jahre vergangen und es macht nach wie vor Spaß. Ich habe sogar noch andere Basteleien gefunden und konnte meinen Partner damit anstecken. Nun sitzen wir zu zweit und basteln für meine Kunden und für Märkte.

 

Irgendwie verbindet es auch, denn wenn man abends oder am Wochenende zusammen sitzt und bastelt, dann spricht und lacht man miteinander. Man verbringt Zeit miteinander die man sonst vielleicht nicht verbringen würde, schon gar nicht auf diese besondere Art, als wenn man zum Beispiel vorm Fernseher sitzt. Glauben Sie mir, man lernt die Zeit zu genießen.

 

Es gibt Bastelgruppen und Basteltreffs, Kurse und Ausbildungen. Ich kann jeden der etwas für Basteleien übrig hat sowas nur empfehlen. Ich war selbst auf einigen Kursen und Gruppen und es hat sehr viel Spaß gemacht, man lernt neue Leute und deren Hobbys kennen. Und es ist immer wieder interessant und schön zu sehen, dass sowohl Jung und Alt dabei sind.

 

Ich glaube, dass basteln etwas ist, dass nie seinen Reiz verliert und nie aussterben wird. Weil wir alle irgendwo in uns einfach die geborenen Bastler sind. Sei es Frauen die gerne stricken und häkeln oder Männer mit ihren Autos. Denken Sie darüber nach, ob Sie nicht auch zu diesem Club gehören….