Vorbereitungen für die Weihnachtsmärkte

Unvorstellbar oder? Unmöglich sollte man meinen... Dennoch ist in rund 3 Monaten Weihnachten. Irgendwie kann man sich jetzt noch nicht mit dem Gedanken anfreunden oder? Wenn wir aber noch ein paar Wochen warten werden bald die ersten Weihnachtsartikel in den Geschäften zu finden sein. Glauben Sie mir, es wird nicht mehr lang dauern....

 

Auch bei mir laufen die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit bzw. die Weihnachtsmärkte bereits auf Hochtouren. Da heuer auch der 3-tägige Adventmarkt in Melk dazu gekommt, muss die Auswahl natürlich größer sein und es mehr Produkte geben als in den letzten Jahren. Da bleibt einem gar nichts anderes übrig als jetzt schon großteils nur weihnachtliche Dinge zu zaubern. Wie man sich vorstellen kann, verliert das Weihnachtsfest irgendwie seinen Glanz und Glitzer.... Ich sehe jetzt schon fast täglich nichts anderes mehr als Weihnachtsmänner, Engel, Schneemänner, Weihnachtskugeln, Glitzer-Blinbling usw., aber so ist das eben wenn man bastelt. Man muss sich irgendwie anpassen, mit der Zeit und dem Trend gehen - und das obwohl ich eigentlich nicht der Mensch dafür bin. Ich zieh gern mein eigenes Ding durch, halte mich nicht wirklich an angesagte Trends, tue das was ich glaube was richtig ist und nicht das was andere sich vorstellen oder gern von mir hätten. Ich bin ich und ich trage das was ich will, höre was ich will und tu was will, egal ob es gerade Mode bzw. in ist oder nicht. Doch hier muss ich mich leider ein wenig dran halten, sonst würde ich vielleicht Ostereier zu Weihnachten verkaufen *hihi* wobei das vielleicht mal was anderes wäre... Sind Eulen gerade angesagt, gibt es natürlich vermehrt Produkte wo sich Eulen drauf befinden, ist ein spezielle Farbe gerade die Trendfarbe schlecht hin, wirds wohl auch die passenden Werke geben. In dieser "Branche" ist nicht die eigene Vorliebe gefragt, sondern das was den Kunden gefällt.

 

Wenn man auf Märkten steht beginnt man schon sehr zeitig anzufangen an den Produkten zu arbeiten, eben weil man viel machen muss, da man nie sagen kann für was sich die Kunden interessieren. Auch die Menge ist ein besonderes Thema da es von Jahr zu Jahr unterschiedlich ist weiviele Besucher kommen und wieviele davon etwas kaufen. Da hat man dann lieber zuviel als zu wenig mit, denn ein leerer Stand schaut nicht besonders gut aus und lockt nicht wirklich Kunden an. Die ersten paar Jahre habe ich mir schwer getan, ich habe weder rechtzeitig angefangen zu basteln, noch genug Sachen mitgehabt, zuwenig Auswahl punkto Farben und anscheinend die falschen Dinge. Ich habe die letzten drei Märkte immer ein paar Schallplattenschüsseln mitgehabt und nie haben sie wirklich viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, aber voriges Jahr waren die Besucher total fasziniert. Soviele Schallplattenschüsseln habe ich die gesamten Jahre die ich sie mit hatte nicht verkauft. Man kann daher nie wirklich sagen was gut geht und was nicht, ich versuche immer genug von allen mitzuhaben damit die Auswahl groß ist. Und eben weil ich schon so zeitig mit den Vorbereitungen beginne, hab ich diesmal genug für alle mit :) hoffe ich jedenfalls.

 

Natürlich braucht man auch neue Sachen, da ich seit einigen Jahren in Groß Weikersdorf und Ravelsbach stehe, sind die Besucher von Jahr zu Jahr fast immer die gleichen - somit muss man dann immer wieder neue Produkte dabei haben. Ich bemühe mich wirklich jedes Jahr etwas Neues präsentieren zu können. Mit der Hilfe von meinem Partner, welcher selbst immer wieder Dinge ausprobiert, haben wir es bis jetzt jedes Jahr geschafft, dass zumindest ein neues Werk mit dabei ist. Lassen Sie sich überraschen was es heuer neues gibt...

 

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass ich mich schon auf die Zeit der Märkte freue. Sicher ist bis dahin noch viel Zeit, aber es muss sowieso noch gebastelt, alles geplant und eingepackt werden. Es macht einfach Spaß, man lernt neue Leute kennen, auch Künstler und Bastler, der Kundenstamm wird größer - natürlich ist es auch anstrengend und es geht das ganze Wochenende mehr oder weniger verloren, aber wenn man etwas wirklich gerne tut, dann spielt das keine Rolle.

 

Und nun widme ich mich wieder meinen Weihnachtsfiguren....