Weihnachtschaos

Wie man sich vorstellen kann knie ich mich für Weihnachten und die Marktsaison gerade voll rein. Es läuft das volle Programm... Fast kein Abend unter der Woche als auch kein Wochenende wird mit "unnötigen Dingen verschwendet" - es wird gesessen und fleißig gebastelt. Gott sei Dank unterstützt mich meine bessere Hälfte, denn allein würde ich das nie schaffen! Hiermit möchte ich mich bei Dir von Herzen bedanken! Es bedeutet mir wirklich viel, dass Du mich so unterstützt!!

 

Da ich mich auf Grund der großen Nachfrage, ob es heuer auch wieder eine Weihnachtsausstellung bei mir zu Hause gibt, dazu entschieden habe noch vor dem ersten Adventmarkt meinen Ausstellungsraum zu öffnen und eine kleine "Weihnachtsfeier" abzuhalten, ist natürlich einiges los. Diesmal brauche ich für drei Weihnachtsmärkte und eine Ausstellung genug Gebasteltes damit es sich überall schön ausgeht. Die Angst, dass man von irgendwas irgendwo zu wenig hat ist natürlich relativ hoch. Vorallem für Melk, denn dieser Weihnachtsmarkt ist der Letzte der an die Reihe kommt, aber auch der Erste für mich und ich möchte vorallem dort einen bleibenden Eindruck bei den Gästen und Besuchern hinterlassen. Sodass ich vielleicht nächstes Jahr wieder einen Standplatz erhalte.

 

Mittlerweile sind knapp 100 Glücksbringer, 200 Glücksengerl, 20 kleine Weihnachtsterne, 50 Teelichthalter, 30 Boxen, 20 Taschenanhänger, einiges an Rosen, Steckblumen, verschiedene Figuren, Holzdekoration und zwei Sackerl voll Schallplattenschüsseln fertig. Ein paar "Überbleibsel" vom Vorjahr sind natürlich auch dabei wie Türkränze, Schmuck aus Christbaumkugeln, Orchideen, Broschen, Schlüsselanhänger usw. Es sieht im ersten Moment viel aus und es fühlt sich auch viel an, aber dennoch habe ich das Gefühl, dass es in den nächsten Wochen noch um einiges mehr werden muss. Schon allein um mein Gewissen zu beruhen, denn lieber zuviel als zu wenig, würd ich sagen. Insgesamt sind es vier Wochenenden hintereinander an denen ich entweder zu Hause oder auf einem Markt bin - unter der Woche bin ich dann wieder arbeiten, somit bleibt da eher wenig Zeit um Dinge nachzubasteln. Vorallem möchte man sich dann dennoch etwas ausruhen um für das nächste Wochenende fit zu sein. Wenn es  also etwas ruhiger wird, dann keine Sorge - es geht mir gut, ich habe nur keine Zeit :)

 

Stressig ist das alle Mal, dass kann man mir glauben. Denn viel Zeit für anderes bleibt nicht, dieses "weihnachtliche bummeln" und Geschenke kaufen gibt's bei uns nicht, da wir nicht die Zeit dazu haben. Wir waren vor ein paar Wochen ein wenig shoppen und man merkt, dass die Zeit jetzt schön langsam kommt wo Weihnachtsgeschenke gekauft werden. Es war wirklich viel los, hektische Menschenmassen in jedem Geschäft, durch den Gang laufende Kinder, eine mega Schlange an den Kassen und ein Lärm - unerträglich. Ich stehe seit 5 Jahren auf Märkten und war deshalb eigentlich nie an diesen "Einkaufssamstagen" unterwegs und ich muss gestehen, ich bin auch froh drüber. Denn ein  gemütliches bummeln ist das nicht mehr... Daher werden die Geschenke großteils selbst gebastelt oder im Internet gekauft. Dennoch muss ich gestehen, dass ich mich auf die Zeit irgendwie freue, denn es macht Spaß...

 

Früher ging ich auch gerne mit der ganzen Familie auf Märkte und sah mir begeistert jeden Stand und die tollen selbstgemachten Dinge an die angeboten wurden, trank Punsch und futterte Kekse. Und heute, heute bin ich der, der die Gäste staunen lässt. Es hat sich einfach die Seite geändert, statt vor dem Stand stehe ich nun dahinter, aber das Gefühl ist das gleiche.

 

Die Weihnachtszeit ist so kurz, da kann man schon mal ordentlich anpacken und reinbeißen. Die vier Wochen halte ich durch und danach gibt's sowieso ein paar Tage Urlaub :) also kann es ja nicht besser laufen.

 

Manachmal denke ich darüber nach, was ich vorher gemacht habe. Wie habe ich meine Weihnachtszeit verbracht, noch bevor ich selbst auf Märkten stand? Ja wir haben selbst ein paar Märkte besucht und waren ein wenig einkaufen, aber das ist ja alles ziemlich gleich und schnell erledigt.... Und an den anderen Tagen? Um ehrlich zu sein, ich habe keine Ahnung. Da ich seit nun 5 Jahren in der Weihnachtszeit selbst auf Märkte stehe, habe ich total vergessen was man tut wenn man Zeit hat :) na vielleicht kommt irgendwann mal das Jahr an dem eine Pause eingelegt wird. Im Moment jedoch gebe ich voll Gas und stürze mich Hals über Kopf in mein Hobby.

 

Versprechen Sie mir, dass Ihre Weihnachtszeit nicht so im Chaos endet wie meine, dass man teilweise schon gar nicht mehr weis welcher Tag ist. Genießen Sie die Zeit mit Ihrer Familie, Tee und Keksen - denn es ist etwas besonderes. Seien Sie dankbar für die Stunden mit der Familie und sehen sie sie nicht als selbstverständlich! Und falls Sie sich dazu entscheiden mit der Familie auf einen Markt zu gehen, irgendwo stehe ich und freue mich über Ihren Besuch :)