Eröffnung Marktsaison

Es ist wieder soweit, die Marktsaison wurde am Wochenende eröffnet. Seit nun 4 Jahren stehe ich am Christkindlmarkt in Groß Weikersdorf im Gasthaus Maurer und stelle dort meine Upcycling-Werke aus. Heuer hatte ich das erste Mal einen Stand im großen Saal und darüber hab ich mich total gefreut. Der Markt war wie immer gut besucht und einige Besucher haben gleich Weihnachtsgeschenke für ihre Liebsten gefunden. Auch gab's wieder lobende Worte und positives Feedback - das motiviert natürlich noch mehr. Mir persönlich gefällt dieser Markt eigentlich am Besten, ich kann nicht sagen warum, aber man fühlt sich die beiden Tage wirklich richtig wohl. Ob nun vom organisatorischem her oder von den Besuchern, läuft alles wirklich toll ab.

 

Ich liebe die Weihnachtszeit! Es duftet nach Keksen und Punsch, man lauscht der Musik im Hintergrund, jeder ist irgendwie gut gelaunt und mit etwas Glück schneit es vielleicht auch noch.  Es gibt mittlerweile für die Besucher so ein tolles Programm auf den verschiedensten Märkten, sodass bestimmt für jeden etwas dabei ist. Mit den Ausstellern die ihre Werke präsentieren ist es dann noch perfekt - finde ich. Es kommt wirklich niemand zu kurz. Wenn die Damen noch ein bisschen schauen und stöbern wollen, trinken die Männer einstweilen noch Punsch oder Glühwein, die Kinder können basteln oder Kekse backen und alle sind glücklich.

 

Mit dem Christkindlmarkt in Groß Weikersdorf beginnt für mich jedes Jahr die Marktsaison, ist fast wie eine Art Generalprobe für uns. Am Freitag davor wird der Stand hergerichtet, die Produkte werden auf den Tischen schön aufgestellt, ein bisschen Deko dazu und fertig. Dann kann's schon losgehen. Am Samstag beginnt der Markt immer um 15:00 Uhr, man lernt zuerst seine Standnachbarn kennen und dann geht's los. Die Besucher kommen Samstag und Sonntag immer Schubweise, da kanns dann schon mal stressig werden. Unterstützung hab ich eigentlich immer von meiner besseren Hälfte, er ist bei jeden Markt brav dabei und hilft mir wo es nur geht - darüber bin ich natürlich sehr dankbar. So kann man wenigstens eine kleine "Pippi-Pause" einlegen ohne das der Stand unbesetzt ist, denn das ist immer wieder ein ungutes Gefühl. Wobei die netten Standnachbarn eigentlich auch immer brav aufpassen wenn man sie darum bittet - man kann es wie eine kleine Familie bezeichnen und das ist toll.

 

Man hat an den beiden Tagen unheimlich viel Spaß und sieht Bekannte die man schon ewig nicht mehr gesehen hat. Aber man muss schon sagen, dass es dennoch anstrengend ist - denn eigentlich steht man großteils die 2 Tage, viel sitzen gibt's da nicht. Ich sitze sonst den ganzen Tag im Büro vorm PC, man ist es einfach nicht gewohnt. Da schmerzt am Abend dann das Kreuz schon etwas, aber für gewöhnlich gibts dann Entspannung in einer heißen Badewanne :)

 

Weiter geht's dann am zweiten Wochenende mit dem Ravelsbacher Adventmarkt, hier bin ich nun das dritte Jahr dabei und habe einen Stand im Kulturkeller gegenüber vom Eingang. Hier läuft es im Prinzip genauso ab wie in Groß Weikersdorf, hergerichtet wird am Freitag und Samstag und Sonntag läuft dann der Markt. Da der Kulturkeller doch eher klein ist, schieben sich hier Sonntagnachmittag die Menschenmassen durch - ist fast schon ein wenig unangenehm. Dennoch macht es auch hier mega Spaß und ist immer wieder ein besonderes Erlebnis.

 

Für gewöhnlich hätte ich am dritten Adventwochenende wieder eine kleine Ausstellung zu Hause, da sich aber ein Standplatz im Melker Adventdorf ergeben hat, habe ich meine kleine Weihnachtsausstellung zu Hause ein wenig vorverlegen müssen um auch hier teilnehmen zu können. Melk läuft bereits auch am Freitag, da wird hergerichtet und dann geht's gleich los. Ich bin schon mega gespannt wie es abläuft und wieviele Leute kommen, welche Produkte noch angeboten werden usw. Vor dem Markt muss ich gestehen, hab ich ein wenig Respekt.... Aber ich denke, dass wir auch das schaffen werden!

 

Nach Melk ist dann Ruhe angesagt, da endet für mich dann schon wieder die Marktsaison im Winter. Teilweise ist die Zeit wirklich zu kurz, ich habe heuer soviele Anfragen für weitere Märkte bekommen, die ich leider absagen musste.

Glaubt man gar nicht wie schnell sowas vergeht, denn auf ja und nein wird dann schon alles wieder für Ostern organisiert.