Ostermärkte im Vormarsch

In den letzten Wochen ist mir vermehrt aufgefallen, dass man viel von Ostermärkten lest und hört. Vor einigen Jahren gabs vereinzelt ein paar Märkte, doch heuer erscheint es mir bei weitem mehr. Werden Ostermärkte immer interessanter? Sind Ostermärkte bald gleichzustellen mit Weihnachtsmärkte?

 

Bei dem Blick in sämtlichen Social Media Kanälen fällt einem auf, dass mittlerweile ziemlich viel Werbung für Ostermärkte gemacht wird. In Niederösterreich finden mittlerweile ziemlich viele Märkte um diese Jahreszeit statt. So richtig aufgefallen ist mir das erst vor kurzem... Ich selbst stehe heuer auch auf zwei Ostermärkten. Einmal in Maissau und eine Woche später in Eggeburg auf der Ei-Zeit, und das wären nicht mal die einzigen Möglichkeiten gewesen. Ich hätte noch auf zwei bis drei weitere Ostermärkte stehen können, aber dafür reicht im Moment die Zeit leider nicht, da wir in ca. einem Monat heiraten und noch ein paar Dinge zu erledigen sind.

 

Vorige Woche waren wir selbst das erste Mal zu Besuch auf einem Ostermarkt und es hat mir wirklich gut gefallen. Von bemalten Ostereiern, über Kunstwerke aus Papier, Dekorationen aus Beton oder diverse Nähwerke war wirklich alles dabei.  Ich persönlich fand die Auswahl irgendwie interessanter als auf einem Weihnachtsmarkt. Entweder liegt es daran, dass man zu Weihnachten immer das  selbe auf den einzelnen Ständen und Märkten findet, oder weil sie einfach schon "abgelutscht" sind. Denn im Endeffekt ist ein Weihnachtsmarkt jedes Jahr das selbe...

 

Ein Ostermarkt bringt meiner Meinung nach etwas Schwung in die Marktsaison. Wenn das Wetter dann auch noch passt, gibts ja eigentlich nichts besseres. Ich habe viele Frühlingswerke, aber natürlich auch Ostersachen bei mir zu Hause. Bis jetzt habe ich immer zu Hause in meinem Ausstellungsraum einen kleinen Verkauf von diesen Dingen gemacht, weil es sonst nicht wirklich eine Möglichkeit gab. Mit den Ostermärkten öffnet sich eine neue Tür. Ich als Standbetreiber muss ja nicht ausschließlich mit Osterwerken antanzen, ich kann ja generell Frühlingsbasteleien mitnehmen. Da sind eigentlich keine Grenzen gesetzt und das finde ich gut. Auf einem Weihnachtsmarkt schaut es ein bisschen doof aus, wenn ich bereits Frühlingswerke oder noch den Restbestand vom Sommer miteinpacke. Wobei es mal was ganz anderes wäre...

 

Ich bin gespannt wie sich das mit den Ostermärkten in den kommenden Jahren entwickelt. Ist der Ostermarkt zukünftig mit einem Weihnachtsmarkt gleichzustellen? Es wird sich zeigen...

 

Einige sind der Ansicht, dass es um diese Jahreszeit sinnlos ist Märkte zu veranstalten, da die Besucher weniger Geld als zu Weihnachten haben. Ich finde aber, dass das Schwachsinn ist! Denn wenn mir etwas gefällt und ich etwas haben möchte, dann kaufe ich es mir, egal welche Jahreszeit wir haben. Es gibt viele Besucher die einfach nur schauen, die sich nichts kaufen, aber das hat man im Winter genauso. Und ehrlich gesagt mittlerweile ist es sehr schwer, denn im Endeffekt hat fast jeder Stand die selben Basteleien, dass dann jene Dinge verkauft werden die etwas aus der Reihe tanzen und etwas neues sind, ist klar. Auch spielt der Preis der Werke eine große Rolle, wir haben es auf dem Ostermarkt selbst gesehen. Ich arbeite selbst mit einigen Materialen und Dingen die auch dort ausgestellt waren, doch die Preise dort haben mich fast umgeworfen... Wenn einem bekannt ist, was das ganze im Einkauf und in der Herstellung kostet und dann so Preise sieht - wundert es mich nicht, dass manche wenig bis nichts verkaufen. Ja, es steckt viel Arbeit und Zeit dahinter, das kann niemand abstreiten, aber man wird nicht reich damit und man tut es doch weil man es gern macht. Zumindest ist es bei mir so. Wenn es also schwieriger sein sollte um diese Jahreszeit, warum passe ich die Preise dann nicht einfach ein wenig an?

 

Die Standgebühren sind ungefähr das selbe wie auf den Weihnachtsmärken. Ich zahle in Eggenburg für den Ostermarkt genau das gleiche wie für den Weihnachtsmarkt in Groß Weikersdorf. Der Unterschied liegt hier aber an der Zeit, denn der Ostermarkt geht schon am Vormittag los, der Weihnachtsmarkt beginnt meistens erst am Nachmittag. Von den Besuchern her, habe ich keinen Unterschied festgestellt, auf dem Ostermarkt war genauso viel los wie auf einem Weihnachtsmarkt, man kommt dort und da nicht zu allen Ständen weil so ein großer Andrang herrscht.

 

In den nächsten zwei Wochen kann ich dann sagen, was besser läuft und ob es wirklich ein riesen Unterschied macht ob nun Ostern oder Weihnachten. Ich bin gespannt was ich erleben werde und freue mich auf diese Zeit, denn es ist auch für mich was neues und endlich mal ein wenig Abwechslung. Natürlich würde ich mich sehr über einen Besuch freuen und kann es nur jeden ans Herz legen, sich einfach mal einen Ostermarkt in der Nähe anzusehen. Uns hat es total gefallen und viel Spaß gemacht, wenn ich nicht selbst stehen würde, würde ich bestimmt noch einen weiteren Ostermarkt besuchen.