Unser großer Tag - 04.05.2019

Ja auch wir haben den Schritt ins Eheleben gewagt :) und sind nun glücklich verheiratet. Im Vorfeld lief einiges schief und wir hatten wirklich mit so manch Problemen zu kämpfen. Es ist nicht einfach es jeden recht zu machen, aber ich heirate ja nicht für andere sondern für mich!

 

Zwei Tage vor dem großen Tag,  haben meine Mutter und ich mein Brautkleid abgeholt und das allein war schon ein wunderschöner Moment, denn ich wusste, dass es nun nicht mehr lange dauern wird und ich für den Rest meines Lebens einen Ring tragen werde. Von Freitag auf Samstag hab ich dann, wie es sich gehört, bei meinen Eltern geschlafen.

 

Samstagvormittag hat meine bessere Hälfte mir dann meinen wunderschönen Brautstrauß mit Calla gebracht und um 11 Uhr kam dann die Frisörin und meine Trauzeugin. Meine Frisörin (Elisabeth Frabeger / Mobilfrisör Lisi) hat es wirklich toll gemacht, das Makeup war ein Traum. Es sah natürlich aus und dennoch hatte es etwas besonderes. All meine Unreinheiten die ich  seit der Schwangerschaft habe, gehörten an diesem Tag der Vergangenheit an. Die Haare wurden ein wenig wilder frisiert, da ich ja generell nicht so der brave Typ bin - wenn man denkt man kann mit kurzen Haaren nichts machen, hat falsch gedacht. Denn ich hatte eine richtige tolle Brautfrisur mit einem zarten Band in den Haaren. Ich war rundum glücklich und fühlte mich richtig wohl. Ich fand mich an diesem Tag richtig hübsch, ich war eine richtig hübsche Braut :) auch mein mir angetrauter fand mich hübsch, denn er hatte bei meinem Einzug ins Standesamt irgendetwas im Auge.... (um es mit seinen Worten auszudrücken)

 

Die Trauung selbst war sehr persönlich und familiär. Bei einigen kullerten auch hier ein paar Tränen über die Wange. Unsere Standesbeamtin hat das wirklich bezaubernd gemacht und von den Gratulanten viel Lob erhalten. Wir sind so dankbar, dass sie es geschafft hat und sie die Trauung vollziehen konnte.  Nach der Trauung waren viele Freunde und Bekannte da um uns zu gratulieren, wir haben uns über jeden einzelnen gefreut und mit sovielen nicht gerechnet, da wir es ja generell im kleinen Rahmen geplant hatten. Die Feuerwehr Limberg war ebenfalls mit ein paar Kameraden da um uns zu gratulieren. Es gab eine kleine Agape mit Nussbrot, Sekt und Wasser - danach gings dann mit der engsten Familie ins Amethysthotel. Zu unserer großen Überraschung stand ein Oldtimer mit "Just Married - Fahnen" vor der Tür der Gemeinde und wir wurden mit diesem in die Location gebracht. Die Cousine von meinem Papa und deren Mann kamen auf die tolle Idee und wollten uns eine Freude bereiten - die Überraschung ist total geglückt und wir haben uns so gefreut ein echt ausgefallenes Brautauto zu haben.

 

Nach Ankunft im Hotel, wurden dann die Fotos geschossen, vorm Hotel natürlich mit dem Oldtimer und auf der tollen Terrassen, sowie im Garten dann die restlichen. Die Fotos sind total lässig und schön geworden, deshalb möchten wir uns hier ganz besonders bei unserer Fotografin bedanken, die netterweise nach Absage so kurzfristig für uns eingesprungen ist. Wir haben tolle Erinnerungsfotos, eines schöner als das andere.

 

Der Nachmittag bzw. Abend lief dann so schnell ab, dass er auf ja und nein einfach vorbei war. Die Torte wurde bereits am Nachmittag angeschnitten und diente als Snack zum Kaffee. Wir, das Brautpaar, haben von der Torte nicht viel bekommen da sich unsere Gäste gleich drauf stürzten. Das bisschen, dass wir beim gegenseitigen Füttern gekostet haben, war aber lecker - wobei mein Mann mir mehr Torte ins Gesicht klatschte als in den Mund :) Später gabs dann Abendessen, von der Vorspeise über Suppe, bis hin zu den Hauptspeisen und dem Schokobrunnen als Abschluss war alles dabei. Und es war verdammt lecker, jeder Gast hat sich den Bauch vollgeschlagen und schwärmt heute noch von dem Essen. Gegen 20:00 Uhr kamen dann noch die engesten Freunde und ein kleiner Teil der Familie nach um den Abend mit uns gemütlich ausklingen zu lassen. Es wurde gelacht, getanzt und die Fotobox in Beschlag genommen. Es war ein perfekter Tag bzw. Abend mit perfekten Gästen. Genau so wie wir uns das vorgestellt haben. Wir würden ganz genau so nochmal heiraten, mit nicht mehr oder weniger Leuten - es war unser Tag!

 

Wir möchten uns nochmal bei allen recht herzlich bedanken! Grund der Hochzeit war für uns eigentlich weniger die Liebe, da wir der Meinung waren, dass man auch ohne gleichen Nachnamen einander lieben kann - sondern eher als Absicherung. Damit sich im Notfall einer von uns das Haus alleine auch leisten kann und nicht mit leeren Händen da steht. Doch letztendlich haben die Emotionen, die Gefühle und die Liebe die Oberhand getragen und es zu einem wunderbaren Tag gemacht.